Werbung/Kooperation: Mit freundlicher Unterstützung von Normandie Tourisme.

Wir waren eine Woche lang in der Normandie unterwegs und zeigen euch in diesem Blogbeitrag unsere Highlights & alle Sehenswürdigkeiten in der Normandie!

Während unseres einwöchigen Urlaubs haben wir in Bonneville-la-Louvet im Le Pré Doré* genächtigt – für uns war das eine gute Basis für sämtliche Ausflüge. Da die Normandie sehr weitläufig ist, hat man zwangsläufig relativ weite Fahrten, wenn man nur ein Hotel bucht, was wir aber in Kauf genommen haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Das romantische Hafenstädtchen Honfleur

Kostenlos Parken in Honfleur

Parken im Stadtkern von Honfleur kann schwierig und vor allem teuer sein. Wir haben daher etwas außerhalb geparkt, auf einem großen kostenfreien Parkplatz, etwa 5-10 Minuten vom Stadtzentrum entfernt:

Adresse: 10 Rue Saint-Nicol, 14600 Honfleur, Frankreich
Koordinaten: 49.417307517227066, 0.22762241245402032

Für uns war dieser Parkplatz perfekt, denn von hier aus brauchten wir nur wenige Minuten zu Fuß bis zu unserem ersten Ziel:

Aussicht auf Honfleur vom Mont-Joli

Wer genauso ein Fan von Aussichten ist, wie wir, sollte sich den Mont-Joli nicht entgehen lassen! Hier kann man zwar auch bequem mit dem Auto hochfahren, wir entschieden uns aber dazu, von unserem Parkplatz aus zu laufen. Das dauert etwa 15 Minuten, je nachdem, wie schnell man den steilen Berg hinauf kommt und ist auch ausgeschildert. Der Anstieg ist steil und sonnig – aber die Aussicht lohnt sich! Hier gibt es auch direkt eine Bank, um sich zu erholen und etwas zu verweilen.

Vieux Bassin – der pittoreske Hafen

Das Vieux Bassin (übersetzt altes Becken) ist der Mittelpunkt von Honfleur und eine der Sehenswürdigkeiten! Hier tobt das Leben und es lohnt sich, einmal drumrum zu schlendern und vielleicht sogar in einem der zahlreichen Lokale einzukehren. Restaurants gibt es hier für jedes Budget – von günstig bis sehr teuer. Aber Achtung: die Franzosen haben sehr strenge Essenszeiten und essen meist von 12 bis 14 Uhr zu Mittag und dann frühestens ab 19 Uhr zu Abend. Dazwischen bekommt man höchstens Snacks, Eis, Crêpes oder Galettes.

Der Plage du Butin – der Stadtstrand von Honfleur

Vom Vieux Bassin läuft man etwa 20 Minuten bis zum Strand – aber es ist ein wirklich schöner Spaziergang und geht die ganze Zeit am Wasser entlang. Der Strand selber ist sehr naturbelassen mit lediglich einer Strandbar. Im Sommer ist hier aber bestimmt mehr los!

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Die idyllischen Jardins in Honfleur

Auf unserem Weg zum Strand kamen wir an direkt drei wunderschön angelegten Gärten vorbei, dem Jardin du Tripot, Jardin Public und Jardin des Personnalités. Alle drei haben ihren ganz eigenen Charme und lohnen sich, erkundet zu werden! Hier kann man eine gemütliche Auszeit einlegen und dem Trubel von Honfleur entfliehen.

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!
Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Naturospace – das Tropenhaus mit Schmetterlingen und exotischen Vögeln

Für noch mehr Natur empfehlen wir einen Besuch im Naturospace! Das Schmetterlingshaus ist zwar mit 9,50 € Eintritt pro Erwachsene nicht ganz günstig, aber es ist wirklich schön dort und eine Oase der Ruhe. Es lohnt sich, dort mal auf einer Bank zu verweilen und den Vögeln und Fischen zuzusehen und eventuell wird man dabei ja sogar von einem Schmetterling besucht!

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Trouville-sur-Mer & Deauville

Direkt in der Nachbarschaft von Honfleur finden sich die beiden Orte Trouville-sur-Mer und Deauville – Zwillingsorte, die direkt nebeneinander liegen und nur von einer Brücke getrennt werden. Deauville überzeugt mit einem langen Sandstrand und einer schönen Strandpromenade, während Trouville den Fischmarkt bietet und außerdem eine romantische Flaniermeile.

Kostenlos Parken in Deauville

Wie immer waren wir auch in Deauville und Trouville auf der Suche nach einem kostenlosen Parkplatz! Fündig wurden wir in Deauville an der Église Saint-Augustin de Deauville – von hier aus läuft man ca. 10 Minuten bis zum Strand:

Adresse: Sq. de l’Église, 14800 Deauville, Frankreich
Koordinaten: 49.354847529367035, 0.07058193599653216

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!
Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Der Fischmarkt in Trouville-sur-Mer

Eine der Haupt-Sehenswürdigkeiten in Trouville-sur-Mer ist wohl der Fischmarkt! Hier kann man nicht nur frischen Fisch kaufen, um diesen zuhause, im Hotel oder beispielsweise im Camper zuzubereiten, sondern auch die frischen Meeresfrüchte direkt auf der Terasse verzehren.. Vieles kann auch probiert werden, bevor man zuschlägt! Auch hier sind allerdings die Frankreich-typischen Essenszeiten zu beachten: wir waren ca. 15 bis 16 Uhr dort und viele Stände fingen schon an, zusammen zu packen.

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Caen – die grüne Hauptstadt des Département Calvados

Caen ist die einzige Großstadt, die wir in der Normandie besucht haben und auch noch eine richtige Metropole! Trotz des Großstadt-Flairs reicht aber ein Tag absolut aus, um die ganze Stadt zu Fuß zu erkunden.

Von unserem Parkplatz aus erreichten wir als erstes die eindrucksvolle Abbaye aux Hommes – mit dem Caen-Schild vorneweg auch ein schöner Fotospot!

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Kostenlos Parken in Caen

Im Voraus taten wir uns etwas schwer, in Caen einen kostenlosen Parkplatz zu finden, aber es ist uns dennoch geglückt! Allerdings muss man hierzu sagen, dass man hier nur kostenlos parken kann, wenn im Hippodrom keine Veranstaltung ist. Von hier aus sind es etwa 10 Minuten bis ins Stadtzentrum:

Adresse: Bd Yves Guillou, 14000 Caen, Frankreich
Koordinaten: 49.17613663169067, -0.3673521024099355

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Das Château de Caen

Für uns eine der spannendsten Sehenswürdigkeiten in Caen ist das Château! Die Burg thront über der Stadt und der Innenhof sowie die Burgmauer kann kostenlos besichtigt und erkundet werden. Lediglich die Gebäude im Innenhof der Burg, wie beispielsweise das Musée de Normandie, kosten Eintritt.

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Die mittelalterliche Kleinstadt Bayeux

Fans von kleinen Gässchen und mittelalterlichen Gebäuden sind in Bayeux gut aufgehoben. Nicht nur die Kathedrale ist ein architektonisches Highlight, sondern auch der darin befindliche weltberühmte Wandteppich! Abgesehen davon ist Bayeux bekannt für Stickereien, Spitze und Porzellan – also perfekt für ein paar Souvenirs aus der Normandie!

Kostenlos Parken in Bayeux

Auch in Bayeux haben wir natürlich wieder einen Parkplatztipp für euch! Unter 10 Minuten von der Kathedrale entfernt, hatten wir das Glück auf diesem Parkstreifen einen Parkplatz zu finden:

Adresse: Bd Maréchal Leclerc, 14400 Bayeux, Frankreich
Koordinaten: 49.27157892479769, -0.7046469700334437

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!
Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Le Mont-Saint-Michel – malerische Abtei-Insel

Der Klosterberg Mont-Saint-Michel ist nicht nur eine der Haupt-Sehenswürdigkeiten der Normandie, sondern ganz Frankreichs! Dementsprechend viel war dort auch los – selbst außerhalb der Schulferien an einem Freitagvormittag. Wir empfehlen euch daher, entweder ganz früh morgens anzureisen oder nachmittags bis abends.

Kostenlos parken kann man dort allerdings nicht – parken kostet 15,00 € pro Auto, was auch den gratis Shuttle zur Insel beinhaltet (zu Fuß braucht ihr etwa 20 Minuten). Dafür kostet es vor Ort keinen Eintritt, sofern man nicht das Kloster selber besichtigen möchte, indem bis heute Mönche und Schwestern wohnen. Dafür kostet der Eintritt 11 €.

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!
Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Wandern und Klettern in der normannische Schweiz

Wer wie wir immer aktiv unterwegs ist und gerne wandern geht, dem empfehlen wir einen Besuch in der normannischen Schweiz! Dort gibt es unzählige Wanderrouten von verschiedener Länge und Schwierigkeitsgrad, so dass für jeden etwas dabei sein sollte. Aber auch Kletterer kommen voll auf ihre Kosten, denn die normannische Schweiz lädt mit ihren steilen Felswänden auf eine Kletterpartie ein!

Wir haben eine 12,5 km lange Wanderung mit 290 Höhenmetern ab Clécy absolviert, mit tollen Aussichten entlang der Rochers de la Houle und Rochers des Parcs!

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Omaha-Beach und die weiteren D-Day-Strände

Der Soldatenfriedhof Normandy American Cemetery bei Omaha Beach

Wir haben für unsere geschichtsträchtige Tour der D-Day-Strände etwa einen Tag eingeplant und starteten diesen auf dem Soldatenfriedhof bei Omaha Beach. Hier sind Eintritt und Parken kostenlos und außer dem Soldatenfriedhof gibt es auch noch ein Museum, so dass man vor dem Betreten des Friedhofs auch noch den geschichtlichen Hintergrund im Detail erfährt.

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Omaha Beach

Der eigentliche Strand von Omaha Beach liegt zu Fuß etwa 10 Minuten vom Soldatenfriedhof entfernt. Hier gibt es zwar auch nochmal einen Parkplatz, aber wir haben unser Auto einfach auf dem Parkplatz des Soldatenfriedhofs stehen gelassen und sind dort runter gelaufen. Der Strand an sich ist sehr schön – sauber, friedlich und je nach Saison entweder menschenleer oder voll mit Badegästen. Wir empfehlen, den Strand entlang zu laufen und Ausschau zu halten nach Resten von Bunkern und Widerstandsnestern – diese säumen nämlich alle D-Day-Strände an der Küste.

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!
Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Das Musée du Débarquement in Arromanches-les-Bains

Standortwechsel nach Arromanches-les-Bains! Etwa 30 Minuten von Omaha Beach entfernt befindet sich der weitere D-Day-Landungsstrand Gold Beach. Wer auf dem Soldatenfriedhof noch nicht genug von Museum und Geschichte hat, sollte hier unbedingt das Musée du Débarquement besuchen, welches nochmal ganz andere Aspekte der Operation Overlord aufzeigt, besonders auch den Port Mulberry, den man vor Ort auch noch live sehen kann. Dieses Museum kostet 8,40 € Eintritt für Erwachsene.

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Überreste der Mulberry-Häfen in Arromanches-les-Bains

Hier ist er auch schon, der Port Mulberry! Direkt vor der Tür des Musée du Débarquement befinden sich seine Überreste und besonders wenn man vorher das Museum besucht hat, erwacht hier Geschichte zum Leben.

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Étretat und die Kreidefelsen an der Alabasterküste

Die Kreidefelsen von Étretat gehören zu einer der Haupt-Sehenswürdigkeiten in der Normandie! Die wenigsten wissen jedoch, dass die Kreidefelsen sich über die ganze Alabasterküste ziehen und nicht nur in Étretat sind. Deshalb haben wir eine längere Wanderung entlang der Küste unternommen, um diese zauberhafte Aussicht richtig genießen zu können! Das würden wir euch auch empfehlen, denn in Étretat ist es richtig voll und in den umliegenden Orten absolut genauso schön!

Kostenlos Parken in Étretat

In Étretat ist es schwierig, einen kostenlosen Parkplatz zu finden und alle kostenlosen Parkplätze sind relativ weit entfernt. Wir haben im Nachbarort Bénouville geparkt, etwa 50 Minuten zu Fuß von Étretat entfernt und sind dann direkt an der Küste zurück gewandert:

Koordinaten: 49.71820633591211, 0.2546764766232

Auf der anderen Seite von Étretat gibt es auch nochmal die Möglichkeit, kostenlos zu parken und zwar in Le Tilleul. Dieser Parkplatz liegt etwa 40 Minuten zu Fuß entfernt:

Koordinaten: 49.686371928620915, 0.19753060726670224

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!
Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Château Gaillard – Burgruine mit toller Aussicht

An unserem letzten Tag haben wir Richtung Heimat am Château Gaillard gestoppt, der Burgruine von Richard Löwenherz! Hier kann man kostenlos an zwei verschiedenen Stellen parken, einmal etwas weiter entfernt, dafür mit toller Aussicht auf die Burg (und sogar mit gratis Toilette), und einmal direkt an der Burg, aber mit steilem Abstieg. Die Burgruine an sich ist gratis und ohne Eintritt zu erkunden, wer allerdings ins Innere der Burg möchte, muss 3,50 € zahlen, was wir allerdings nicht gemacht haben.

Die Burgruine ist sehr eindrucksvoll und lohnt sich auf jeden Fall, besonders wenn sie auf dem Weg liegt. Auch die Aussicht runter auf Les Andelys und die Seine ist wunderschön!

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!
Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Giverny – die Gärten und das Haus von Claude Monet

Nur 20 Minuten entfernt vom Château Gaillard befindet sich Giverny – der damalige Wohnort vom Maler Claude Monet. Hier kann man seine Gärten und das Haus besichtigen – der Eintritt kostet hier 13,00 € für Erwachsene und es wird empfohlen, die Tickets vorher online zu kaufen, um Schlange stehen zu vermeiden. Wir waren hier an einem Sonntag Nachmittag und müssen euch sagen: es war die Hölle los! Wir raten euch also dringend, am besten außerhalb von Ferien, Feiertagen und Wochenenden hierhin zu kommen, besonders wenn ihr das Haus besichtigen möchtet, vor dem wirklich unendliche Schlangen waren. Ansonsten ist der Garten aber wirklich schön, wenn auch kleiner als gedacht.

Sehenswürdigkeiten in der Normandie: das muss man gesehen haben!

Essens-Spezialitäten aus der Normandie: das muss man probiert haben!

Außer den Sehenswürdigkeiten hat die Normandie aber noch mehr zu bieten: nämlich die Essensspezialitäten. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann in diesem Blogbeitrag direkt weiterlesen!