Was lange wärt, wird endlich gut – wir haben es geschafft, alle 9 Premium-Wanderwege der Wasser.Wander.Welt. zu wandern und wollen euch heute die Übersicht präsentieren. Welche der Wege haben uns am besten gefallen, welche würden wir eher nicht empfehlen?

W1 Schwalmbruch

Der Elmpter Schwalmbruch bietet besonders im August und September mit der Heideblüte ein besonderes Highlight. Abgesehen davon gibt es dort ein paar sehr schöne Bohlenwege, die jedoch beim Premium-Wanderweg nur sehr kurz genutzt werden. Generell war dieser Weg leider nicht so abwechslungsreich.

Länge: 15,5 km
Profil: mittelschwer
Gehzeit: ca. 4 Stunden

W2 Galgenvenn

Diesen Weg sind wir im Sommer gelaufen, aber wie alle Wege ist auch dieser natürlich ganzjährig begehbar und zu jeder Jahreszeit eine Augenweide! Fast der gesamte Weg führt durch den Grenzwald, mit einer kurzen Stippvisite in den Niederlanden. Nur die letzten ca. 2 km führen am Waldrand vorbei über ein Feld – hier wird’s heiß im Sommer! Der Schwierigkeitsgrad „mittelschwer“ kommt hier nur von der Länge, denn dieser Weg ist abgesehen von ein paar winzigen Hügeln im Wald fast vollständig flach.

Länge: 11,2 km
Profil: mittelschwer
Gehzeit: ca. 3 Stunden

W3 Zwei-Seen-Runde

Für uns definitiv einer der schönsten Wanderwege hier in der Umgebung! Er ist zwar kurz und knackig, dafür ist jede Ecke ein Highlight. Der Borner See ist wunderschön und besonders im Herbst einfach nur wow! Aber auch der Hariksee kann definitiv mithalten und wer noch etwas weiter laufen möchte, kann auch noch den Hariksee umrunden, was ca. 2 km hinzufügt.

Länge: 6,4 km
Profil: leicht
Gehzeit: ca. 2 Stunden

W4 Meinvennen

Der längste Weg der Wasser.Wander.Welt.! Auch hier kann man wieder die wunderschöne Heideblüte genießen. Abgesehen davon zieht sich der Weg leider etwas – es gibt wenige kleine Pfade und viele breite, gerade Waldwege, was uns nicht so gut gefallen hat.

Länge: 18 km
Profil: schwer
Gehzeit: ca. 5 Stunden

W5 Birgeler Urwald

Im Herbst der wohl schönste Weg! Es geht fast ausschließlich durch den Wald, mit Ausnahme von ein paar Metern Bohlenweg. Der Weg ist zwar nicht so abwechslungsreich, aber hat dafür sehr schöne Pfade.

Länge: 14,9 km
Profil: mittelschwer
Gehzeit: ca. 4 Stunden

W6 Rode Beek

Eine superschöne, abwechslungsreiche Wanderung, die auch grenzübergreifend ist. Der deutsche Teil ist jedoch relativ klein und fällt eigentlich gar nicht auf. Wie auch der Rest der Wege, ist dieser hier sehr flach. Wir würden aber eher dazu raten, diesen Weg bei Wetter bis zu 30 Grad zu wandern, da es auf über der Hälfte des Weges keinen Schatten und auch keine Sitzmöglichkeiten gibt.

Länge: 11,5 km
Profil: mittelschwer
Gehzeit: ca. 3 Stunden

W7 Het Leudal

Möglicherweise unser Favorit der Wasser.Wander.Welt.! Wer kleine Pfade mag, wird Het Leudal lieben. Teilweise muss man sich im Sommer richtig den Weg bahnen durch das buschige Farn. Dafür wird man, wenn man Glück hat, mit der Sichtung von Galloway-Rindern und dem rot-leuchtendem Leubeek belohnt.

Länge: 14,6 km
Profil: mittelschwer
Gehzeit: ca. 4 Stunden

W8 Molenplas

Auch diesen Weg sind wir im Sommer gelaufen – im Hochsommer bei 30 Grad sogar. Das war nicht besonders weise, denn auch wenn er relativ kurz ist – 5 km bei 30 Grad ziehen sich! Dieser Weg bietet wirklich null Schatten, ihr umrundet den Mühlensee, der wirklich hübsch ist, aber drumherum ist nur Feld und Heide. Etwas schade sind die stets sichtbaren Hochspannungsleitungen, aber das holt der Wanderweg durch ein Ass im Ärmel wieder raus: in dem Naturschutzgebiet gibt es wild lebende Rinder und Pferde! Den Rindern sind wir leider nicht begegnet, dafür haben wir die Wildpferdeherde sehen dürfen und das war ein Wander-Highlight der ganz besonderen Art.

Länge: 5,3 km
Profil: leicht
Gehzeit: ca. 1,5 Stunden

W9 Nette Seen

Nette Seen ist leider für uns ein bisschen der Verlierer der Wasser.Wander.Welt. Der Weg um den De Wittsee ist zwar wunderschön, aber mit wunderschönen See-Aussichten konnte dann eher die Zwei-Seen-Runde punkten. Der Weg führt leider auch über Straßen, asphaltierte Feldwege und durch ein Wohngebiet. Vorteil ist allerdings, dass aufgrund des Untergrundes dieser Weg auch mit Kinderwagen gut begehbar ist.

Länge: 11,6 km
Profil: leicht
Gehzeit: ca. 3 Stunden