Das erste Mal Italien! Die Auswahl an wunderschönen, malerischen Städten ist groß, aber nach einigen Recherchen fiel unsere Wahl auf Florenz. Eine geschichtsträchtige Altstadt, wunderschöne Gassen, grüne Parks und ein bisschen Wasser – wir haben uns verliebt! In unserem Florenz Reisebericht erfährst du alles über unsere 5-tägige Reise in die Toskana.

Anreise & Stippvisite in Pisa

Sonntagnachmittag landeten wir erstmal in Pisa. Da Florenz nur einen sehr kleinen Flughafen hat, bietet es sich an, stattdessen z. B. mit Eurowings nach Pisa zu fliegen. Und wenn man schon mal da ist, kann man sich auch noch den Schiefen Turm ansehen. Einmal gelandet, fuhren wir also mit dem Pisa Airport Mover zum Hauptbahnhof, schlossen unser Gepäck dort ein und stiefelten zu Fuß los zum Turm, der nur ca. 2 km vom Bahnhof entfernt liegt.

Der Spaziergang lohnt sich auf jeden Fall – unter anderem schon für diese tolle Aussicht von der Ponte Solferino!

Der Turm ist aber, wie schon erwartet, relativ unspektakulär. Ja, er ist schon ziemlich schief – aber das war’s auch schon. Wer allerdings etwas mehr Zeit in Pisa verbringt, der sollte den Turm auch noch erklimmen, die Aussicht von oben lohnt sich bestimmt! Achtet übrigens mal drauf: alle anderen Gebäude in der Umgebung sind übrigens auch schief!

Ankunft in Florent & unser Hotel

Als wir dann endlich in Florenz am Hotel, dem Palazzo Lombardo*, ankamen, war es schon relativ spät. Besonders viel haben wir nicht mehr gemacht an dem Tag, außer natürlich ein leckeres Abendessen. Aber dazu mehr in unserem Florenz Foodguide!

Touri-Tour durch Florenz

Montag früh starteten wir dann mit unserem Touri-Programm. Erster Anlaufpunkt? Der Duomo Santa Maria del Fiore natürlich! Das Wahrzeichen von Florenz kann man eigentlich nicht verfehlen, denn er ist fast allgegenwärtig. Das eindrucksvolle Gebäude sieht aber nicht nur von außen hübsch aus, auch ein Gang in’s Innere lohnt sich, oder wie in unserem Fall: ein Gang nach oben!

Die Aussicht vom Duomo Santa Maria del Fiore

Wer von über 450 Stufen bei 37 Grad Hitze nicht abgeschreckt wurde, wird mit einer unfassbar tollen Aussicht über Florenz belohnt. Wir würden euch raten, die Tickets für die Turm-Erklimmung online zu buchen, denn dann müsst ihr überhaupt nicht Schlange stehen und bekommt eine Uhrzeit zugewiesen.

Als nächstes ging unsere Touri-Tour weiter Richtung Marktplatz. Jeden Tag erstreckt sich der Markt San Lorenzo über einige Straßen unweit des Duomos. Verkauft werden dort, wie man auf den Fotos schon sieht, hauptsächlich Accessoires wie Schals und Lederprodukte. Taschen, Portemonnaie und Gürtel-Liebhaber kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten! Und auch ich konnte an einer bezaubernden kleinen, gelben Lederhandtasche nicht vorbei gehen…

Der nächste Touri-Hotspot ist wohl der Piazza della Signoria. Direkt um die Ecke von den Uffizien kann man hier beispielsweise die Loggia dei Lanzi (Foto oben) sehen, ein beeindruckendes… hm, was ist es eigentlich? Eine Gebäude nicht so recht, eher ein Pavillion mit Statuen.

Ebenfalls am Piazza della Signoria befindet sich auch eine Kopie der berühmten David-Statue von Michelangelo. Das Original ist allerdings sicher und behütet in der Galleria dell’Accademia, ebenfalls in Florenz.

Ponte Vecchio – eine Brücke der etwas anderen Art

Neben dem Duomo ist die Ponte Vecchio wohl das zweitbekannteste „Gebäude“ in Florenz. Aber eine Brücke ist doch kein Gebäude? Diese allerdings schon. Aus alter Tradition befinden sich auf der Brücke fast ausschließlich Juweliere und Goldschmiede und sie ist eine der ältesten Segmentbogenbrücken der Welt!

Florenz Reisebericht: La Dolce Vita

Florenz by night

Von der benachbarten Brücke, der Ponte Santa Trinita, hat man eine wunderbare Aussicht auf die Ponte Vecchio. Besonders abends lohnt sich der Gang über die Brücke und es tummeln sich dort viele Touristen um Fotos wie dieses aufzunehmen. 😉

Witzigerweise haben wir sogar einen ganz besonderen Abend für dieses Foto ausgewählt: und zwar den der partiellen Mond-Finsternis! Wenn ihr euch das Foto oben größer anschaut, erkennt man sogar den angeschnittenen Mond.

Die Uffizien und noch mehr großartige Aussichten

Am nächsten Tag standen für uns die Uffizien auf dem Programm! Das Museum gehört zu den bekanntesten der Welt und den Besuch konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Auch hier kauften wir wieder die Tickets im Vornerein online und für eine bestimmte Zeit, weshalb wir kaum anstehen mussten, lediglich ca. 30 Minuten würde ich sagen. Wie man aber schon auf den Fotos sieht, sollte man auf jeden Fall online Tickets kaufen – ansonsten könnte es sein, dass man hier den ganzen Tag Schlange stehen muss.

Wenn ihr in den Uffizien seid, lohnt es sich übrigens, ab und an mal aus dem Fenster zu sehen, wenn sich die Chance ergibt! Denn aus fast jedem Fenster dort bekommt ihr so einen wundervollen Ausblick wie oben auf dem Foto zu sehen.

Florenz Reisebericht: La Dolce Vita

Piazzale Michelangelo – DIE Aussicht über Florenz

Nach einer kurzen Verschnaufpause im Hotel ging es dann wieder raus auf Achse. Mit dem Bus fuhren wir rauf auf den Aussichtspunkt der Stadt, den Piazzale Michelangelo. Übrigens steht auch hier wieder eine Kopie von Michelangelos David, doch bei dieser großartigen Aussicht über Florenz wird dieser leider ziemlich schnell in den Schatten gestellt.

Florenz Reisebericht: La Dolce Vita

Wenn man vom Piazzale Michelangelo weiter runter geht, kommt man in den Giardino delle rose, den Rosengarten. Der Eintritt ist kostenlos und mit etwas Glück kann man nicht nur ganz viele süße Eidechsen sehen, sondern auch etliche verschiedene Rosensorten. Während unseres Aufenthaltes hat davon zwar kaum eine geblüht, aber ein Spaziergang durch den Garten war trotzdem sehr schön und hat auch nochmal eine tolle Aussicht geboten.

Florenz Reisebericht: La Dolce Vita

Erkundungstour auf der anderen Flussseite

An unserem letzten Tag wollten wir es dann nochmal etwas gemütlicher angehen lassen und haben die andere Seite des Arnos näher erkundet. So stiegen wir also nach dem Frühstück und einem Eis den Monte alle Croci hoch. Hier auch nochmal: bei 37 Grad ist das nicht wirklich einfach, hier würde ich eher empfehlen mit dem Bus hochzufahren.

Wir wurden vor die Qual der Wahl gestellt: Boboli Garten oder Bardini Garten? Letztendlich entschieden wir uns für den Boboli Garten – das war mit 10 € zwar ein teurer Spaß, aber der Garten bot so einige schöne Ecken und Aussichten. Auch hier würde ich wieder raten, sich eine Menge Zeit zum Erkunden zu nehmen und im besten Falle auch etwas zu essen und zu trinken mitzunehmen.

Florenz Reisebericht: La Dolce Vita

So, wir hoffen, unser Eindruck aus Florenz hat euch gefallen und Lust auf mehr gemacht! Wer möchte, der kann sich jetzt noch unseren Foodguide aus Florenz durchlesen – sehr lecker! 😉

Florenz Reisebericht: La Dolce Vita

Merke dir unseren Florenz Reisebericht auf Pinterest

Florenz Reisebericht: La Dolce Vita